••••• Unsere nächsten Kurse: VIII. Berliner Fortbildungstage - Akademie an der Spree - vom 01.10. bis 05.10.2021 ••••• Alle Kurse, welche als Präsenzveranstaltung stattfinden dürfen, unterliegen hygienischen Sicherheitsmaßnahmen.

News

16.02.2021

Informationen zu Präsenzveranstaltungen

» weitere News

Events

02.10.2021 - 05.10.2021

VIII.Berliner Fortbildungstage - Akademie an der Spree

» weitere Events

Ausbildungsinhalte Spezialseminare 2021


Die DGfAN-Dozenten führen zu den verschiedensten Themen der Akupunktur, Neuraltherapie, der Naturheilkunde und komplementärmedizinischen Therapien Spezialseminare durch. Zu bestimmten Kursen laden wir Gastdozenten aus dem In- und Ausland ein. Die Spezialseminare werden in jedem Jahr neu ausgewählt. Die Themen sind u. a. Ausleitende Verfahren, Biologische Orthopädie, Kinesiologie, Regulationsmedizin und viele andere mehr.

Infusionstherapie

Kurscode: SPS-01-2021 (8 UE)

In der Neuraltherapie hat sich die Procain Basen Infusion etabliert und ist sowohl bei der Behandlung von Schmerzen als auch in der komplementären Tumortherapie nicht zu ersetzen. Es gibt jedoch immer wieder klinische Situationen in denen die Infusion erweitert werden kann oder sogar muss. Zum Beispiel erfordert die Behandlung von Patienten mit Schwermetallbelastung eine Unterstützung der mitochondrialen Aktivität und zugleich einen erweiterten Schutz vor oxidativem Stress mit Unterstützung der Scavenger Mechanismen. Die Behandlung von Patienten mit Burn Out Syndromen erfordert häufig eine i.v. Applikation von Mikronährstoffen, da es häufig eine erhebliche Mangelsituation gibt. Dieses sind nur zwei Beispiele für die Bedeutung der Infusionstherapie in der Praxis der Naturheilkunde und Neuraltherapie.

Viele praktische Tipps und Fallbesprechungen sind die Grundlage für die unmittelbare Umsetzbarkeit in Ihrer Praxis!




Integrative HRV- und Labor-Diagnostik in der biologischen Orthopädie bei silent inflammation

Kurscode: SPS-02-2021 (8 UE)

Dieser Kurs bzw. Workshop dient zur Vermittlung der im orthopädischen Alltag immer häufiger vorkommenden unklaren Beschwerden, welche radiologisch nicht ausreichend erfasst werden. Diese oft vegetativ geprägten Symptomatiken gehören oft zu den Randgruppen, der in verschiedenen gut aufgestellten Scores, internationalen und nationalen Versorgungsleitlinien u.a. Kriterien. Im Rahmen dieser Veranstaltung lernen Sie die integrative Medizin bzw. biologische Diagnostik kennen, welche neben der Anamnese, der manuellen bzw. osteopathischen Ganzkörperdiagnostik apparative Verfahren wie Laborparameter zur Erfassung einer silent inflammation u.a. oxidativen bzw. nitrosativen Stress, die Herz-Raten-Variabilitätsanalyse und schließlich diagnostische Neuraltherapie je nach Blockierungsmuster und Hinweisen für so genannte Störfelder beinhaltet.



Visuelle Techniken während der Anamnese

Kurscode: SPS-03-2020 (8 UE)

Der Körper verrät uns alles, was eine Person nicht sagen möchte. Die Körpersprache lesen lernen, hilft uns in der täglichen Praxis. Abhängig vom Stressniveau reagiert der Gegenüber mit Änderung seiner Gefühle und Verhaltensweise. Das Erkennen von Zeichen des Behagens, des Unbehagens, der Zuversicht helfen uns im täglichen Gespräch, ob der Patient seine Zustimmung äußert oder eine Täuschung betreibt. Der erfolgreiche Gesprächsführer stellt seine erste Frage und beobachtet (unaufdringlich) das Verhalten. Jeder Zentimeter des Patienten teilt dem Wissenden mit, was gerade im Gehirn vor sich geht. Haut, Muskeln, Schultern, Arme, Hände, Daumen, Beine, Füße in ihrer Änderung sind hinweisgebende Zeichen, was das Gehirn gerade verarbeitet, wünscht, fühlt, befürchtet oder gar beabsichtigt. Jede Geste, jede Haltungsänderung, jeder veränderte Gesichtsausdruck all dies analysieren und verstehen lernen, dann darauf aufbauend den Patienten im Gespräch lenken, das ist das Ziel dieses Seminars.

Die wichtigsten Verhaltensweisen und Hinweise nach Körperregionen werden geordnet vermittelt, um auf die folgende Gesprächssituation optimal vorbereitet zu sein.



Integrative Neural-, Ozon- und Eigenserum-Therapie im Rahmen der biologischen Orthopädie

Kurscode: SPS-04-2021 (8 UE)

Dieser Kurs bzw. Workshop beinhaltet die aus der ganzheitlichen Diagnostik hervorgehenden Ursachentherapie von rezidivierenden und chronischen Beschwerden degenerativer und v.a. entzündlicher Ursache, welche zu oft dem psychosomatischen Formenkreis zugeordnet werden. Erfahrene Kliniker, Neuraltherapeuten und Akupunkteure erlernen im Rahmen dieser Veranstaltung patientenorientiertes Therapieren mit standardisierten Injektionstechniken im Rahmen der Neuraltherapie und Ergänzung durch die Anwendung von medizinischem Ozon und aus dem Eigenblut gewonnenem Serum. Die Teilnahme an diesem Seminar setzt die Grundausbildung in der Neuraltherapie und praktische Erfahrung mit Beschwerden im Bereich des muskuloskelettalen Systems voraus.



Manualmedizinische Untersuchung und Behandlung der Schlüsselregionen des Bewegungssystems unter Einschluss osteopathischer Verfahren – mit praktischen Übungen

Kurscode: SPS-05-2021 (8 UE)

Theoretische Einführung und manualmedizinische Vorstellung verbunden mit osteopathischen Grifftechniken, Übung in Kleingruppen; zur Verbesserung der Kompetenz bei der Untersuchung und Behandlung von Patienten mit Störungen am Bewegungssystem. Für Anfänger und Fortgeschrittene.



Schwermetallausleitung

Kurscode: SPS-06-2021 (8 UE)

Die Ausleitung von Schwermetallen ist einer der wichtigsten und gleichzeitig gefährlichsten Aufgaben der Medizin. Die Problematik beginnt in der individuellen Fähigkeit bzw. Unfähigkeit zu Entgiften. Verschiedene Labortests geben darüber Auskunft. In Abhängigkeit davon müssen die gestörten Entgiftungsorgane im Vorfeld reaktiviert werden. Im nächsten Schritt werden dann über eine Chelatierung die Schwermetalle gebunden und ausgeleitet.

Die verschiedenen Kompartimente des Körpers müssen erreicht werden, also Blut, Bindegewebe, Körperzellen und das ZNS. Hierzu werden unterschiedliche Methoden besprochen und diskutiert. Das Spektrum reicht von Neuraltherapie bis zu Infusionen, von Phytotherapie bis zu Kombinationshomöopathie.



Proliferationstherapie bei Schmerzerkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems (insbesondere bei Gelenkarthrose bis Stadium IV, Wirbelsäulenschmerzen: HWS, BWS, LWS, SIG, instabilen Gelenken, Sehnenschmerzen und Verletzungen)

Kurscode: SPS-07-2021 (15 UE)

Die Proliferationstherapie ist ein Injektionsverfahren zur Rehabilitation von inkompetenten Ligamenten, wie sie nach Traumata oder bei Arthrosen auftreten. Der Stabilisierungs- und Regenerationseffekt tritt ein durch eine medikamentös induzierte Proliferation von neuem Kollagengewebe.

Das eintägige Basis-Seminar vermittelt die wesentlichen diagnostischen und therapeutischen Techniken der Proliferationstherapie, anatomische und physiologische Grundlagen des Stütz- und Bewegungssystems, Grundverständnis in die Wirkungsweise der Proliferationstherapie, Erarbeiten der Untersuchungstechniken und Erlernen der verschiedenen Injektionstechniken.

Am Ende des Basis-Seminars ist der Teilnehmer in der Lage die erarbeiteten Gelenkstrukturen hinsichtlich Indikation, Therapieform und Injektionstechnik zu beurteilen und zu behandeln.

Der Teilnehmer ist befähigt, unmittelbar mit dem Therapieverfahren „Proliferationstherapie“ die im Kurs erarbeiteten Gelenke zu behandeln.



Praxisorganisation: Wie implementiere ich Akupunktur und Neuraltherapie in meine Praxis?

Kurscode: SPS-08-2021 (8 UE)

In meiner langjährigen Tätigkeit als Referent für Neuraltherapie, Akupunktur und weitere naturheilkundliche Themen wurde ich immer wieder mit 2 Fragen konfrontiert: Wie rechne ich das ab und wie schaffe ich es mir die Zeit zu nehmen, das gelernte anzuwenden?

In unseren „normalen“ Kurse ist hierfür nie genügend Zeit, so dass auf vielfache Nachfrage nun ein eigenes Seminar zu diesem Themenkomplex überfällig ist.

Es gibt darüber hinaus noch weitere wichtige Fragen. Diese betreffen u. a. Aufklärung, Dokumentation und das Patientenrechtegesetz.

In diesem Seminar werden wir interaktiv und konstruktiv besprechen, wie diese Probleme gelöst werden können.



Neuraltherapie und Traditionelle Europäische Medizin (TEM)

Kurscode: SPS-10-2020 (8 UE)

Im Rahmen der ganzheitlichen neuraltherapeutischen Behandlung von Patienten bedarf es insbesondere bei der Störfeldbehandlung immer wieder erweiterter Therapie Optionen, hier finden sich in der Traditionell Europäischen Medizin ein ergänzendes und ganzheitliches Therapiekonzept aus unserem Formenkreis.

Die Traditionelle Europäische Medizin ist eine in den letzten Jahrtausenden gewachsene ganzheitliche Medizin, welche sich dem gesammelten Wissen aus mündlicher Überlieferung, aber auch wissenschaftlicher Aufarbeitung beginnend bei Hippokrates, Paracelsius, Hildegard von Bingen entwickelt hat und mittels der Signaturenlehre eine sehr individuelle Therapiegestaltung ermöglicht und sich ideal mit der Neuraltherapie ergänzt.

Der ganzheitliche Ansatz biete viele zusätzliche Behandlungsmethoden. Über Ernährung, Bewegungskonzepte, Rhythmen, manuellen Anwendungen und spezifischer Phytotherapie lässt sich ergänzend zur Neuraltherapie ein individuelles Behandlungskonzept für jeden erstellen.

Inhalte:
  • Was ist TEM? - Einführung in die Geschichte der TEM
  • Was ist Signatur?
  • Welche Signaturen gibt es und wie bestimmt man sie?
  • Signaturenverlauf im Leben
  • Wie behandelt man nach Signatur? – Therapiekonzepte, Körpertherapie, Kombinationsmöglichkeiten mit Neuraltherapie
  • Signatur im Körper, Dreigliedrigkeit der Geschöpfe
  • Übersicht der Signaturpflanzen mit Hauptanwendung




Therapieresistenz bei chronischen Erkrankungen: praktische Lösungen durch Arbeit mit dem Unbewussten

Kurscode: SPS-11-2020 (8 UE)

Lösung von Therapieresistenz durch Kombination von Kinesiologie, systemischer Arbeit am Genogramm nach Klinghardt und gesunder Abgrenzung nach Langlotz - Anleitung und praktische Übungen: Gesundung für Patient und Therapeut!



Kinesiologie in der Regulationsmedizin – Einführung

Kurscode: SPS-12-2020 (15 UE)

Einführung und neurophysiologische Grundlagen der kinesiologischen Testung und des Störfeldes, praktische Übung kinesiologischer Muskeltests, Störfeldsuche und Therapieplanerstellung für Neuraltherapie und angrenzenden naturheilkundlichen Techniken auf Basis kinesiologischer Testung, Ausblick in Arbeit mit Tensoren.



Umstimmende Verfahren - Aderlass, Eigenblut und mehr

Kurscode: SPS-13?-2021 (8 UE)

Viele Patienten sprechen auf unsere Therapien schlecht oder gar nicht an. Ursache hierfür sind häufig sogenannte Regulationsblockaden. Mit umstimmenden Verfahren, wie Eigenbluttherapie, Eigenurintherapie, Aderlass, CO2-Injektionen, auch in Kombination mit homotoxikologischen und phytotherapeutischen Programmen, können diese Blockaden gelöst werden. Damit wird der Patient in die Lage versetzt, selbst zu regulieren, oder besser auf andere Therapien anzusprechen.



Manuelle Therapie und Akupunktur bei Schulter-Arm-Schmerzen

Kurscode: SPS-14?-2021 (8 UE)

Der Schultergürtel mit seinen komplexen anatomischen Strukturen bildet im Zusammenspiel mit der Hals- und Brustwirbelsäule eine der wichtigsten Schlüsselregionen, nicht nur für die Funktion und Statik der Wirbelsäule, sondern auch für die oberen Extremitäten.

Myofasciale und arthrogene Funktionsstörungen sind hier häufig, mit den richtigen „Werkzeugen“ oft aber auch relativ gut therapeutisch zugänglich. Im Kurs erlernen Sie praxisrelevante diagnostische und therapeutische Techniken der Manuellen Medizin und der Akupunktur, wobei gerade die Kombination beider Methoden eine besondere Effizienz verspricht.



Was ist und was kann Regulationsmedizin oder wie bringe ich die Organe zum Schweigen?

Kurscode: SPS-15?-2021 (15 UE)

„Wenn die Organe schweigen ist der Körper gesund“, so Lerich. Krank oder Gesund ist das Resultat der Abwehrleistung. Das Interesse des medizinischen Stellenwertes der individuellen Abwehrkraft steigt zunehmend bei Therapeuten und Patienten.

Die Forschung ist in der Lage weitgehende Kenntnisse über die spezifischen und unspezifischen Ursachen zu ermitteln. Über die Rehabilitation der Abwehrleistung und Beseitigung der unterschiedlichsten Ursachen sowie deren Abfolge unter Beachtung der Individualität des Menschen und seines Stoffwechsels fehlen hinweisgebende Studien und auch Veröffentlichungen.

Das Seminar versucht hier eine bestehende Lücke aus über 40jähriger eigener Praxis zu schließen.

Im Abschnitt 1 werden die wissenschaftlichen Grundlagen der Regulationsmedizin zusammengefasst.

Themen sind u.a.
  • Das System und die Funktion/Funktionsstörungen der Grundregulation nach Pischinger
  • Reizschwellen für Ganzheitsreaktionen
  • Testmöglichkeiten zur Erfassung der individuellen Abwehrlage


Der 2. Teil erörtert die meisten Ursachen der Abwehrstörungen durch Behandlung u.a. nachfolgender Themengebiete
  • Störfelder
  • Subsymptomatische Toxikosen
  • Dysbiose des Verdauungstraktes
  • Mangelzustände
  • Spätfolgen von Antibiotika-, Chemotherapie und Operationen
  • Zeitfaktor und somatopsychische Aspekte der Abwehrstörungen


Im Abschnitt 3 werden Möglichkeiten der Regulationstherapie und deren erfolgversprechende Abfolge dargestellt:
  • Therapiephase I (Therapie aktiv entzündlicher Schübe), Therapiephase II (Therapie konservativ beherrschbarer Belastungen), Therapiephase III (operative Sanierung stummer chronischer Entzündungen) und Therapiephase IV (rehabilitative Nachbehandlung)
  • Therapie unterschiedlichster Dysbiosen des Verdauungstraktes
  • Reihenfolge der Eingriffe
  • Ergebnisse der Regulationstherapie



COVID-19 in der täglichen Praxis

Kurscode: SPS-16-2021 (8 UE)

Eine Analyse aus der täglichen Praxis mit Erfahrungen der orthomolekularen Therapie für die Prophylaxe. Analytisches Herangehen mittels homöopathischer Einzelsubstanzen und homöopathischer Komplexpräparate für die akute Symptomatik. Dynamik der Therapie nach Symptomwechsel während der Erkrankung. Behandlungsoptionen des Post-Covid-Syndrom aus der Praxis für die Praxis unter besonderer Berücksichtigung der Ernährung unter besonderer Berücksichtigung der katabolen Entgleisung. Bestandteile des Seminars sind Fallbeschreibungen vor der Covid-19 Erkrankung sowie nach der Erkrankung, Repertorisationsanalysen und m. E. eine interessante Gegenüberstellung des Erkrankungsverlaufes bei in der Praxis langjährig bekannten Patienten (neuraltherapeutisch saniert, homöopathisch behandelt und Ernährungsbewusstseins geschult sowie stomatologisch/gnathologisch therapiert) im Vergleich zu Patienten, die pandemiebedingt in der Praxis neu hinzugekommen sind.

Aktualisiert am: 09.07.2021




Reisebericht

Akupunkturwoche 2018 der DGfAN in Griechenland

» mehr » weitere Reiseberichte
Website durchsuchen
Mitgliederzugang
Kontakt
Geschäftsstelle
Mühlgasse 18 b
07356 Bad Lobenstein

Tel.: 036651 / 55075
Fax.: 036651 / 55074
E-Mail: info@dgfan.de